E-Mail: dai.k@web.de

 

Sandwärmetherapie


In südlichen Ländern hat ein Behandeln mit warmem Sand eine lange medizinische Tradition. Schon im alten Ägypten wurde diese Therapieform eingesetzt. Jährlich reisen Millionen Menschen an südliche Strände, um außer dem Meer auch den warmen Sand zu genießen und den Körper zu regenerieren. Diese wohltuende Erfahrung muss aber nicht auf die kurze Ferienzeit im Jahr begrenzt bleiben. Dank der Sandliege ist es heute möglich, auch am Heimatort - und auch während der kälteren Jahreszeit - im behaglich warmen Sand zu liegen.

Denn in den letzten Jahren hat die Wellness- und Therapiebranche die Vorzüge der Sand-Wärmetherapie entdeckt - aufgrund der dadurch für Ihre Klienten und Patienten rasch erreichbaren Tiefenentspannung, Durchblutungsförderung, Toxin- und Schlackenmobilisierung und Mikromassageeffekte. Die Sand - Wärmetherapie lässt Energien fließen, baut Stress ab und vertreibt Erschöpfungszustände. Verwendet wird Alpha-Quarzsand, der die Fähigkeit besitzt, Wärme lange zu speichern und dosiert abzugeben. Auch passt er sich gut den Konturen des Körpers an - die angenehm umschlossen werden - und ermöglicht somit eine nennenswerte Druckentlastung sowie eine gleichmäßige Temperaturverteilung über die gesamte Körperfläche.
Die trockene, milde Wärme des Quarzsandes sorgt zudem für eine schnelle und intensive Tiefenentspannung. Die Sandtherapie ist reizfrei und nicht belastend für Herz-Kreislauf- und Atmungs-Patienten. Nicht unterbewertet werden sollte auch das psychologische Moment: die Assoziation mit Strand, Meer und allgemein mit Natur. Allein das ist schon ein wertvoller vegetativer Stimulus.

Durch die Kombination der Sand-Wärmetherapie mit zusätzlichen Anwendungen wie Wellnessmassage, Kräuter - Wellness - Massage oder Kräuterstempelmassage lassen sich noch tiefere Entspannungen erreichen.

Gute Erfahrungen zu der Sand - Wärmetherapie liegen u.a. vor bei Gicht, Rheuma, Fibromyalgie, Verspannungen, Durchblutungsstörungen, allgemeinen Schmerzzuständen, nach operativen Behandlungen und zur Aktivierung der inneren Organe.